Alexandrowka Logo
Anfahrt »

Öffnungs­zeiten
aktuell:
Fr-So 10-17 Uhr

Telefon
0331/ 817 02 03

Haus 8

Haus 8 mit Anbau. Foto: Zwickert

Haus 8 mit Anbau in neuem Glanz. Foto: Zwickert

Die im Blockhausstil errichteten russischen Holzhäuser bilden eine Anlage, deren Alleensystem in der Mitte das Andreaskreuz bildet. Das Haus Nr.8 befindet sich im südlichen Bereich der Kolonie (eine Alexandrowka-Karte finden Sie auf der Seite zur Anfahrtsbeschreibung).

Süd-Ost-Seite des Hauses Nr.8

Süd-Ost-Seite des Hauses Nr.8

Die linke Abbildung zeigt einen Bauplan neueren Datums von der Süd-Ost-Seite des Hauses. Die Nr. 8 besteht aus einem Haupt- und einem Nebengebäude sowie einem Hühnerstall. Die Verkleidung des Gebäudes ist aus horizontal angeordneten Rundbohlen hergestellt, die der Imitation der russischen Blockbauweise über Fachwerk dient. Das Haus Nr. 8 gehört zu den eingeschössigen Häusern der Alexandrowka. Die Wohnung bestand ursprünglich aus einem Flur, einer Küche, einer beheizbaren Stube und drei Kammern. Der Grundriss ist auf der Seite Farbgutachten von Haus 8 abgebildet.Zwei Jahre lang war das Haus Nr. 8 der Alexandrowka nicht bewohnt worden. Die Hausbewohner der letzten Jahrzehnte hatten das russische Blockhaus nicht liebevoll gepflegt, teilweise befand es sich in verwahrlostem Zustand. Wohnkomfort war den ehemaligen Bewohnern wichtiger als der Erhalt historischer Zustände. So haben sie eine Vorratskammer angebaut, neue Böden gelegt und die Wände verputzt. Außerdem wurden ein Hühnerstall und eine Garage angebaut.

In den letzten Jahrzehnten vor der Wiedervereinigung versuchte man, die vorhandene Substanz mit den wenigen zur Verfügung stehenden Mitteln zu erhalten. Heute erscheint das Haus Alexandrowka Nr. 8 in neuem Glanz (siehe rechte Abbildung). Sein Erscheinungsbild lässt nicht vermuten, in welchem schlechten Zustand es sich zeitweilig befand.

Herrn Dr. med. H. A. Kremer ging es bei der Restaurierung darum, die Gebäude der Alexandrowka vor einem endgültigen Verfall zu bewahren. In den 40 Jahren DDR-Regime ist die Bausubstanz der Häuser heillos verrottet. Während der Restaurierungsarbeiten stießen der Bauherr und die Restauratoren auf viele historische Fundstücke und Details, die Sie im Einzelnen betrachten können. Von der russischen Künstlerin Ljudmila Feierabend Perednewa wurde das Haus 8 dargestellt, es ist unten abgebildet. Im Jahr 2004 hat der Künstler und Architekt Prof. Dr. H. Römer unter anderem das Haus Nr. 8 gemalt, Sie finden es auf der Seite des Künstlers.

Fotogalerie